Entwicklungspolitische Bildung, Beratung und Globales Lernen

 

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

ENSA ist ein entwicklungspolitisches Schulaustauschprogramm, dass es Schulen aus Ländern des Globalen Südens und aus Deutschland ermöglicht, in einen partnerschaftlichen Dialog einzutreten. ENSA ist kein Freiwilligendienst für Entwicklungshilfe. Als Bildungsprogramm der jungen EZ (Entwicklungszusammenarbeit) unterstützt es Partnerschaft statt Patenschaft. Das ENSA Programm nutzt für den Einstieg der Schüler_Innen und ihrer Lehrer_Innen als Akteur in das Globale Lernen, zwei Instrumente:

  • Die Begebnungsreise
  • Die Anbahnungsreise

ENSA wird durch das BMZ finanziert und ist bei Engagement Global verankert. Das ENSA Programm unterstützt die Schüler und Schülerinnen und deren Lehrer und Lehrerinnen auf zwei Ebenen:

  • Finanzielle Förderung
  • Inhaltlich-qualitative Förderung

Wir unterstützen das ENSA Programm als Teamer und Seminarleiter. Wir stellen Schulen nicht nur in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern unsere Erfahrungen und Expertise im Globalen Lernen zur Verfügung. Über ein Coaching begleiten wir die Schüler_Innen und Lehrer_Innen bei der Vorbereitung und Nachbreitung der Anbahnungsreisen und Begegnungsreisen. Schwerpunkt unserer Arbeit ist dabei weniger die Landeskunde als vielmehr die Unterstützung des partnerschaftlichen Dialogs und einer Begegnung auf Augenhöhe zwischen Partnerschulen. Hierzu gehört auch, dass wir gemeinsam mit den Teilnehmenden unsere eigenen Rollen kritisch hinterfragen. Wir unterstützen die Teilnehmenden darin Ihre Wahrnehmung füreinander zu schärfen und sensibel für rassistische und machtkritische Situationen zu werden.

Die Schüler und Lehrer aus Deutschland sollen sich genauso wie die Schülerinnen und Lehrerinnen der Schulen aus den Entwicklungs- und Transformationsländern als Multiplikatorinnen für eine nachhaltige Entwicklung und eine gerechte Gestaltung unserer gemeinsamen Welt verstehen. Die Teilnehmenden werden durch Perspektivwechsel angeregt, ihre eigene Rolle und Identität zu hinterfragen. Dabei werden Kompetenzen entwickelt, Strukturen oder vermeintlich Faktisches in Frage gestellt und Ideen entwickelt wie Partnerschaft gerecht gestaltet und gelebt werden kann.

Das Entwicklungspolitische Schulaustauschprogramm ENSA

 

 

 

Was sagt Twitter dazu: